Ernten, was wir säen. Alles!

FOOD.

SEP

09

2021

Gastbeitrag von:
foodwaste.ch I Erntenetzwerk
© Bild 2 Daniela Küffer

Viel Obst und Gemüse wird aussortiert

In der Schweiz gehen rund ein Drittel der Lebensmittel auf dem Weg vom Feld zum Teller verloren. 20% dieses Food Wastes entsteht in der Landwirtschaft – das sind jährlich 556'000 Tonnen! Ein Teil dieser Produkte findet keine Abnehmenden, weil sie den hohen Qualitätsansprüchen nicht genügen - beispielsweise sind dies Produkte, die aufgrund ihrer Grösse, Form oder wegen optischen Mängeln die strengen Anforderungen des Handels nicht erfüllen. Ein anderer Teil der Ausschüsse ergibt sich aus einem unerwartet hohen Ertrag oder ist durch die Erntemethode bedingt. So bleibt viel Gemüse und Obst ungeerntet auf den Feldern liegen oder an den Bäumen hängen.

Andere Herausforderungen – nicht nur der April macht was er will

Viele Herausforderungen aus der Landwirtschaft kriegen wir als KonsumentInnen gar nicht mit. Die Arbeit draussen ist zum Beispiel fast nie witterungsabhängig – ob die Sonne scheint oder ob es schneit, verändert den Output der Arbeit meist nicht. Anders in der Landwirtschaft. Einem Musterbetrieb, welcher Erdbeeren schön gestaffelt anpflanzte, um die Nachfrage nach den roten Früchten durchgehend zu gewährleisten, wurde im warmen Sommer 2020 ein Strich durch die Rechnung gemacht: Das anhaltend gute Wetter liess alle Früchte auf einmal reif werden – das Angebot überstieg die Nachfrage. Wohin damit? Die überreifen Beeren wären untergepflügt worden, da der Transport zum Konsumenten nicht so schnell hätte gewerkstelligt werden können. So geht es leider auch vielen anderen Betrieben. Und dies ist wie oben beschrieben nur einer der Gründe für Food Waste in der Landwirtschaft – das Risiko liegt notabene alleine beim Landwirten.

Das Erntenetzwerk will unterstützen

Die Organisation foodwaste.ch führt mit dem Sensibilisierungsprojekt «Erntenetzwerk» vor allem in der Region Bern Arbeitseinsätze mit Freiwilligen durch, um genau solche Produkte zu ernten, die sonst zu Food Waste geworden wären. So konnte letztes Jahr das Erdbeerfeld zumindest teilweise noch geerntet werden. In den vergangenen drei Jahren konnten so 45 Einsätze bei 34 Bauernhöfen oder Baumbesitzern durchgeführt werden. Die vom Erntenetzwerk geernteten Produkte werden von Verarbeitungsbetrieben haltbar gemacht oder an karitative Organisationen gespendet. Das Projekt sensibilisiert einerseits die HelferInnen zum Thema Food Waste, fördert andererseits auch die Verbindung von Produzent:innen und Konsument:innen und trägt zu einer kleinen Reduktion von Food Waste in der Landwirtschaft bei. Ausserdem leistet das Erntenetzwerk zusammen mit dem beteiligten landwirtschaftlichen Betrieb einen sozialen Beitrag, da die Ware an Menschen in knappen finanziellen Verhältnissen verteilt wird.

Noch mehr Zielgruppen erreichen

Das Erntenetzwerk wurde in dieser Form drei Jahre durchgeführt und hat nun zum Ziel, noch weitere Menschen für das Thema zu begeistern – so ist foodwaste.ch dabei, das Projekt für Schulklassen anzupassen und für Arbeitsteam-Anlässe aufzubauen.

foodwaste.ch – Aus Liebe zum Essen
Du interessiert dich für das Erntenetzwerk oder weitere konkrete Projekte gegen Food Waste und willst mit anpacken? Dann schau hier bei den foodwaste.ch Projekte vorbei und melde ich unverbindlich unter info@foodwaste.ch .

Lass uns und auch andere wissen, was du darüber denkst und kommentiere unten oder besuchen unserer Facebook und Instagram Fanpage.